Coates Golf Championship – neues Turnier zum Auftakt der LPGA Tour

Nach einer etwas längeren Auszeit starteten nun am Mittwoch auch die Frauen der LPGA Tour in die neue Saison. Der Auftakt ist gleichzeitig auch eine Prämiere: Den Start der neuen Saison macht ein neue eingeführtes Event- die Coates Golf Championship. Im Teilnehmerfeld tauchen mit Sandra Gal und Caroline Masson zwei bekannte deutsche Gesichter auf. Auf die dritte im Bunde, die sich erst im letzten Jahr für die amerikanische Tour qualifiziert hat, warten die deutschen Fans vorerst vergeblich. Sophia Popov feiert ihre Debüt nicht zusammen mit der Event-Premiere, sondern wird erst später in das Geschehen der LPGA Tour einsteigen.

Neben den deutschen Proetten ist das Feld stark besetzt mit weltklasse Spielerinnen wie Inbee Park oder Stacy Lewis. Auf der Anlage des Par 72-Platzes des Golden Ocala Golf & Equestrian Club geht es für die Spielerinnen neben dem Titel auch um die ersten Punkte des Race to the CME Globe. Vorjahressiegerin dieses Wettrennens, das sich über die gesamte Saison zieht, war die junge Lydia Ko, die sich selbstverständlich ebenfalls die Ehre bei der Coates Golf Championship gibt.
Für die 120 Teilnehmerinnen geht es um über eine Millionen US-Dollar Preisgeld und eine gute Ausgangsposition für die kommende Saison.

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

Omega Dubai Desert Classic- Fünf Deutsche in Dubai

GOLF-is-easy Golflehrer Berufshaftpflicht

Alle guten Dinge sind drei lautet das Motto der Der Desert Swings. So geht die Reise nach Abu Dhabi und Katar nun nach Dubai, um mit der Omega Dubai Desert Classic das Finale Event der Wüstenturniere zu bestreiten. Erstmalig ausgetragen würde das mit 2,5 Millionen US-Dollarn dotierte Turnier 1989, als die Europaen Tour ihren Weg in den Mittleren Osten fand. Seitdem machen die europäischen Profis regelmäßig Halt in Dubai, sodass vor einen Jahr 25-jährigem Jubiläum gefeiert werden durfte.

In all den 25 Jahren gab es genau einen Spieler, der jedes Mal wieder mit am Star war: Barry Lane aus England. Doch auch andere große Namen des Golfsports kehren gerne zurück zum Emirates Golf Club.
Da wäre zunächst einmal Stephen Gallacher alias Vorjahressieger und der einzige, dem es je gelang seinen Titel zu verteidigen. In diesem Jahr wird Gallacher zum 15 Mal an den Start gehen und versuchen an seine guten Leistungen anzuknüpfen: Zwei Siege, ein Runner-up Finish und zwei Platzierungen in den Top Ten konnte er hier schon für sich beanspruchen.

Auch der Weltranglistenführenden McIlroy kann auf eine gute Bilanz zurückblicken. Seine letzten fünf Teilnahmen an dem Event endeten immer unter den oberen Zehn. Besonders aufbauend für den Nordiren ist sicherlich die Tatsache, dass er bei der Omega Dubai Desert Classic vor sechs Jahren seinen ersten Triumph auf der europäischen Tour feiern konnte. Dabei stellte er mit seinen 19 Jahren gleichzeitig einen Rekord mit dem Titel “jüngster Sieger der Omega Dubai Desert Classic aller Zeiten” auf. So geht der amtierende Race tu Dubai Champion in bester Form sicherlich als einer der stärksten Konkurrenten ins Feld.

Neben diesen zwei Superstars erwarten wir auch unser deutsches Quintett mit Spannung. Die Ehre geben sich an diesem Wochenende Martin Kaymer, Marcel Siem, Nachwuchstalent Dominic Foos, Maximilian Kieffer und Moritz Lampert. Besonders Martin Kaymers Ambitionen auf den Titel dürften nach seinem Leistungseinbruch vor zwei Wochen mehr als stark sein.

Neben der Trophäe gibt es ein weiteres Highlight des Turnieres. Bekannt für viele Hole-in-One Chancen gibt es bei der Omega Dubai Desert Classis Auch in diesem Jahr wieder einen schönen Anreiz für ein Ass, diesmal in Form eines Luxuswagen.

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

Impressionen: GreenEagle Südkurs

IMG_0071

 

 

 

Ein herrlich sonniger Tag

IMG_0075

 

 

 

 

 

 

Schöne Aussichten vom Clubhaus

 

 

IMG_0063

 

 

 

Tierische Bewohner des Südkurs

Humana Challenge: Bill Haas triumphiert

GOLF-is-easy Golflehrer Berufshaftpflicht

Vor heimischer Kulisse spielte isch Billy Haas bei der Humana Challenge in partnership with the Clinton Foundation zum Sieg. Direkt hinter ihm teilten sich gleich fünf Spieler- Charley Hoffman, Brendan Steele, Sung Joon Park, Matt Kuchar und Steve Wheatcroft- den zweiten Platz. Knapp aber solide behauptete er sich mit insgesamt 266 Schlägen vor dem Verfolgerfeld und dem Rest des Leaderboards.

Nach Runden von 67-63-69, unterschrieb der Amerikaner am Finaltag noch eine 67 auf der Scorekarte, um anschließend seinen sechsten PGA Tour Titel feiern zu können. Um seinen Triumph die Krone aufzusetzen, lochte er an der sechsten Bahn zum Eagle ein und übernahm pünktlich zur zweiten Hälfte der Runde die Führung. Nachdem er bereist im Vorjahr einen Top Ten Platz ergattern konnte, wurde Haas nun nach seinem Erfolg in 2010 zum Wiederholungstäter bei der Humana Challenge.

Webb Simpson, der einen fehlerfreien Finaltag erlebte gesellte sich zu Boo Weekley und Justin Thomas bei 20 unter Par auf position T7. Alex Cejka, der die deutschen Golfpros bei dem Turnier repräsentierte machte auf der Abschlussrunde mit einer Birdieserie vom fünften bis zum siebten Loch auf sich aufmerksam. Am Ende spielte er seine ritte Runde unter 70 und fand sich auf Platz T15 wieder. Auch wenn er Position Neun nicht halten konnte, ist dies das bisher beste Saisonergebnis des Müncheners.

Hier geht es zum Leaderboard

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

Qatar Masters – Trophäe für Branden Grace

Schon zum zweiten Mal in der noch jungen neuen Saison entschied Branden Grace den Endspurt um den Titel für sich. Nach seinem Erfolg auf heimischem Boden bei der Alfred Dunhill Championship holte sich der Südafrikaner nun auch die Trophäe bei der Commercial Bank Qatar Masters. Dazu löste er sich auf den letzten Bahnen aus der Führungsgruppe heraus und machte mit einem Eagle an der 16 seinen Sieg perfekt. Mit insgesamt 19 unter Par ließ er den zweitplatzierten Marc Warren (Schottland) sowie den Österreicher Bernd Wiesberger (3) hinter sich. Auch wenn Warren mit zwei hintereinander folgenden Birdies auf den Löchern 16 und 17 noch mal auf Angriff ging, konnte er Grace am Ende seinen insgesamt sechsten European Tour-Titel nicht mehr streitig machen.

Bernd Wiesberger verfehlte die Spitzenposition ebenfalls nur knapp und kann zufrieden über seine Leistungen sein: Ein sechster Rang bei der Abu Dhabi HSBC Golf Championship und nun Position drei sind zwei Platzierungen in den Top Ten und damit eine solide Ausgangsbasis für das Jahr 2015.

Bei den deutschen Teilnehmern verlief das Turnier dagegen nicht so wie anfangs erhofft. Marcel Siem und der Youngstar Dominic Foos schafften es nicht bis ins Wochenende, Maximilian Kieffer und Moritz Lampert konnten nicht auf ihren Leistungen der ersten Runde aufbauen und fanden sich am Ende im Mittelfeld (T46 und T65) wieder. Neben Kieffer positionierte sich auch Vorjahressieger Sergio Garcia weitab des oberen Leaderboards. Während er auf der ersten Hälfte vier Birdies notieren durfte und nur einen Schlagverlust hinnehmen musste, glichen sich auf den zweiten Neun sein Birdie und das Bogey aus. Seine Abschlussrunde reihte sich somit perfekt in die Resultate der ersten beiden Tage ein (69-69). Nur die 77 auf der Scorekarte am Moving Day machte dem Spanier einen Strich durch die Rechnung und verbaute ihm die Chance auf eine bessere Platzierung.

Hier geht es zum Leaderboard

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

Messestartschuss 2015: Golf- und Wellnessreisen

GOLF-is-easy Golferschutzbrief

Seit Gestern können sich deutsche Golffans wieder freuen. Mit der Golf- und Wellnessreisen eröffnete Stuttgart die Golfmessen-Saison. Als Kontrast zum grauen Jahresanfang dreht sich hier in den Messehallen alles um Wellness, Golfen und Reisen. Vom 22.-25. Januar lernen Besucher die schönsten Golfdestinationen kennen und können sich mit Mode, Equipment und Co. gleich zum Start perfekt ausrüsten.

Neben des Golfers größter Lust, dem Golfspiel auf  atemberaubenden Anlagen dieser Welt, kann sich dieser auch direkt vor Ort im Spiel messen. Driving-Range, Putting-Greens und Golfsimulatoren biteten die perfekte Bühne zum Üben und Testen.

Bei all den sportlichen Ambitionen, kommt das Genießen natürlich nicht zu kurz. Entspannung pur für Körper, Geist und Seele versprechen die Wohlfühoasen und Wellnesstempel, die Sie während den Messetagen kennenlernen können.
Alles in einem bietet die Messe schöne Aussichten auf eine persönliche Auszeit vom Alltag, egal ob auf dem Golfplatz oder im Wellnessbereich.

weitere Informationen finden Sie hier

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

GreenEagle Golf Courses – Golfplatz auf Tour Niveau Teil 2

GOLF-is-easy Golflehrer Berufshaftpflicht

Die Anlage des GreenEagle bietet neben dem Süd-Course noch weitere Golf-Courses. Die insgesamt 42 Löcher teilen sich so auf zwei 18-Loch-Plätze und den Kurzplatz auf. Auf letzterem können Sie auch ohne Platzreife ihr Golfspiel insbesondere auf kurze Distanz üben.

Der Par 3 Platz bietet hierfür sechs Löcher mit Bahnlängen zwischen 60 und 150 Metern. Damit geht der Kurzplatz auch mit der Philosophie des Clubs einher, neben dem Profisport in Deutschland Golf auch als Freizeitsport zu fördern. Hierzu steht auch das Golfodrom jederzeit für sie bereit. Das Golfodrom ist ein Driving Range mit über 200 Abschlagplätzen, davon knapp 20 überdacht, und ist damit einzigartig in Norddeutschland.

Nach ausreihend intensivem Training können Sie sich dann an den Nord-Course wagen. Dieser überzeugt mit einer Länge von 7200 Metern als einer der längsten Plätze weltweit. Zusammen mit dem Element Wasser, welches sich sowohl in einer schönen Seenlandschaft als auch in taktischen Hindernissen zeigt, wird Golf hier zur sportlichen Herausforderung.

IMG_0066

 

Vier Tees stehen Ihnen an jedem Loch zur Verfügung, wodurch sich der Platz jeder Spielstärke anpasst. Bereits 2010 und 2012 wurde das Layout des Nord-Course zum Austragungsort namenhafter nationaler Turniere. Mit der ECCO Tour Championship (2010) wurde GreenEagle zum Gastgeber der Challenge Tour. Auch die Pro Golf Tour und diverse Amateur-Golfturniere wurden hier bereits bestritten (Internationale Amateurmeisterschaft von Deutschland 2012).

Eine Runde auf so prominenten Boden ist sicherlich einen Besuch wert. Nach dem sportlichen Programm können Sie anschließend bei einem erfrischenden Getränk auf der Sonnenterrasse des Restaurant mit Aussicht auf die Anlage Ihre Runde Revue passieren lassen.

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

 

Thema: GreenEagle Golf Courses – Golfplatz auf Tour Niveau Teil 2

GreenEagle Golf Courses – Golf vor den Toren Hamburgs Teil 1

25 Minuten in die eine Richtung, weht einem bald die hanseatische Seeluft um die Nase. 15 Minuten in die andere Richtung befindet sich das romantische Lüneburg. So liegt die niedersächsische Stadt Winsen Luhe perfekt inmitten des Idylls der Lüneburger Heide. Vor Heide-, Geest- und Waldlandschaft präsentiert sich hier der Golf Club GreenEagle. Mit drei Golfplätzen und insgesamt 42 Löchern bieten der Nord-und Süd-Course sowie der Kurzplatz nahezu unbegrenzte Spielmöglichkeiten.

IMG_0068

Um diese zu testen haben wir von Golf ist easy uns am sonnigen Samstag auf den Weg zum GreenEagle gemacht und uns den Herausforderungen des Südkurses gestellt. Erwartet hat uns ein parkähnliches Layout, dessen Baumbestand ein natürlich schönes Design kreiert und Lebensraum für zahlreiche Tierarten bietet. Vor dieser Naturkulisse wurden bereits Deutsche- und Europameisterschaft ausgetragen. Auf einem ganz so hohen Niveau spielten wir zwar nicht, aber mein Flight-Partner war schon ziemlich dicht dran. Er pitchte zum Birdie aus 80 Metern ein.

IMG_0061

Auch die Startbedingungen waren für uns auf jeden Fall meisterhaft. Durch die Greenfeebörse mussten wir anstatt des regulären GreenFeepreises, der je nach Wochentag zwischen 50 und 80 Euro beträgt, nur sagenhafte 15 Euro bezahlen. Stündlich wird das aktuelle GreenFee, das sich nach Tageszeiten, Wetterbedingungen und Platzbelegung richtet, im Internet bekanntgegeben. So kommt beim „Börsencrash“ jeder Golfer auf seine Kosten.

Nach einem erfolgreichen Start und einer herausfordernden Runde ließen wir nach 6033 Metern und vier Stunden den Tag sportlich-gemütlich im Clubhaus ausklingen. Beim nächsten sonnigen Samstag werden wir uns sicherlich den Nord-Course vorknöpfen- redaktionell auf jeden Fall schon morgen…

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

Sony Open in Hawaii- erfolgreiche Titelverteidigung für Walker

Bei der Sony Open in Hawaii konnte Jimmy Walker seinen Titel erfolgreich verteidigen. Mit grandiosen Runden von 66, 66 und 62 zog er bereits als Führender in den Finaltag. Diesen absolvierte er mit einer bogeyfreien Runde auf der er ganze sieben Birdies abfeuerte. Mit insgesamt 23 unter Par setzte er sich somit neun Schläge vor seinen Landsmann Scott Piercy. Mit seinem Triumph eroberte der 36-Jährige erneut die Spitze des FedExCups. Direkt hinter Piercy platzierte sich das Trio Matt Kuchar, Harris English und Gary Woodland.

Bei dem von Amerikanern dominierten Event im Waialae Country Club in Honolulu schafften auch der südafrikanische Rory Sabbatini und der aus England stammende Brian Davis den Sprung in die Top Ten.
Alex Cejka, der als einziger Deutscher ins Turnier gestartet was scheiterte am Cut.

Hier geht es zum Leaderboard

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen:

 

Abu Dhabi: Gary Stal schnappt sich den Titel vor Kaymer

GOLF-is-easy Golferschutzbrief

Nachdem es so vielversprechend für Kaymer begonnen hatte, musste sich dieser am Ende in Abu Dhabi geschlagen geben. Ganze sechs Schläge Vorsprung konnte der Franzose Gary Stal aufholen und sich schlussendlich als Sieger küren. Mit 19 Schlägen unter Par positionierte er sich vor Rory McIrloy und Kaymer.

Für letzteren kam nach drei Birdies zum Auftakt der Einbruch: ein Doppelbogey folgte auf ein Bogey und dann kam auch noch ein Tripelbogey hinzu. So konnten ihn auch seine vorigen starken Runden (64-67-65-75) nicht mehr auf der Spitzenposition halten. Stattdessen ging Stal zu Angriff über. Der 22-Jährige spielt eine fehlerfreie Runde, notiert sieben Schlaggewinne und feiert am Ende seinen ersten European Tour Sieg (68-69-67-65). Dies ist umso erstaunlicher, da er zwei amtierende Major-Sieger in den Schatten stellte und das mit der Erfahrung von nur zwei Challenge-Tour-Siegen. Somit stößt der Franzose Kaymer nicht nur vom Siegestreppchen, sondern löst ihn auch mit dem Titel “jüngster Sieger der Abu Dhabi HSBC Golf Championship” ab.

Grund zur Freude gab es aber auch bei Rory McIlroy. Der Nordire schob sich im Finale noch vor Martin Kaymer auf Position Zwei und baute somit den Abstand in der Weltrangliste weiter aus. Darüber hinaus konnte er am zweiten Tag des Turniers im noch jungen neuen Jahr ein Hole-in-one notieren.
Der zweite Deutsche, der den Sprung ins Wochenende geschafft hatte war Maximilian Kieffer. Mit soliden Runden von 70, 71, 68 und 69 verpasste er nur knapp die Top 25 und positionierte sich auf T26. Dominic Foos und Moritz Lampert scheiterten hingegen am Cut.

Hier geht es zu Leaderboard

GOLF-is-easy per RSS Feed folgen: